Amtliche Bekanntmachung: 2. Änderung des Bebauungsplanes „Gewann Breg“ in Furtwangen als Be-bauungsplan der Innenentwicklung, Auslegung des Planentwurfes

Der Gemeinderat der Stadt Furtwangen im Schwarzwald hat am 08.05.2018 in öffentlicher Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan „2. Änderung Gewann Breg“ im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB (Baugesetzbuch) aufzustellen und öffentlich auszulegen.  
Der künftige räumliche Geltungsbereich und der Entwurf des Bebauungsplans in der Fassung vom 29.05.2018 ergeben sich aus dem Kartenausschnitt.

Durch das Änderungsverfahren werden die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Ansiedlung des städtischen Bauhofs und der Erweiterung eines ortsansässigen Gewerbebetriebes innerhalb des Plangebiets geschaffen. Im ursprünglichen Bebauungsplan ist die künftige Bauhoffläche als Sondergebiet Sportzentrum bzw. als Grünfläche ausgewiesen. Die Grundstücksflächen werden durch die Festsetzung eines Sondergebiets „Bauhof“ gem. § 11 BauNVO (Baunutzungsverordnung) rechtlich gesichert und gegliedert.
 
Die Festsetzungen zum Maß der baulichen Nutzungen für das Sondergebiet „Bauhof“ orientieren sich an den eingereichten Baueingabeplänen. Die Festsetzungen für den Festplatz wurden anhand des vorhandenen Bestands der Firma SSS Siedle & Söhne GmbH abgeleitet, um so eine einheitliche Gebäudestruktur zu erzielen, aber gleichzeitig ein hohes Maß an Gestaltungsfreiheit zu bieten. Aufgrund der Nähe zum angrenzenden Wohngebiet ist die Erarbeitung eines Schallschutzgutachtens erforderlich. Das Schallschutzgutachten ergab, dass der bestimmungsgemäße Betrieb des kommunalen Bauhofs innerhalb des geplanten Sondergebiets keine unzulässige Lärmeinwirkung auf die schutzbedürftige Nachbarschaft zur Folge haben wird. Schalltechnische Festsetzungen für das geplante Sondergebiet sind nicht erforderlich. Damit durch das geplante Gewerbegebiet keine unzulässige Lärmentwicklung für die schutzbedürftige Umgebung entsteht, ist die Festsetzung von Emissionskontingenten LEK erforderlich. Die erforderlichen Emissionskontingente werden als entsprechende Festsetzungen in den textlichen und zeichnerischen Teil des Bebauungsplanes aufgenommen. Hierdurch wird die im Hinblick auf die Lärmentwicklung zulässige Nutzung sowohl am Tage als auch in der Nacht begrenzt.  Das Änderungsverfahren wird ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB durchgeführt. 
 Der Entwurf des Bebauungsplans wird zusammen mit dem textlichen Teil, der Begründung und den umweltbezogenen Informationen vom 21.06.2018 bis einschließlich 23.07.2018 im Rathaus der Stadt Furtwangen im Schwarzwald, Amt für Planen, Bauen und Technik, Marktplatz 4, Furtwangen, Zimmer 215, während der üblichen Öffnungszeiten öffentlich ausgelegt.
 
Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar:
 
- Schallschutzgutachten Nr. 6197/1298 vom 07.05.2018 des Büros für Schallschutz Dr. Jans
- Stammdatenblatt zur Altablagerung „Aufschüttungen Döbele“, Flächen Nr. 2601
 
Der Öffentlichkeit wird gemäß § 3 BauGB und den Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 BauGB Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben.
 
Des Weiteren sind die Unterlagen auf der Homepage der Stadt Furtwangen im Schwarzwald unter www.furtwangen.de/bekanntmachungen einsehbar.  
 
Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen schriftlich oder mündlich zur Niederschrift bei der Stadtverwaltung Furtwangen, Rathaus, Amt für Planen, Bauen und Technik, Marktplatz 4, Furtwangen, Zimmer 215, während der üblichen Öffnungszeiten abgegeben werden.
 
Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig. Es wird weiter darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.
 
 
Furtwangen im Schwarzwald, den 08. Juni 2018
 
gez.
 
Josef Herdner
Bürgermeister