Neukircher Straßennamen: Bregenbach

Die Straße „Bregenbach“ führt von Norden her in den Ortskern von Neukirch. Das Alter dieser Straßenverbindung lässt sich nur schwer bestimmen. Auf der Gemarkungskarte von 1780 ist sie nur bruchstückhaft abgebildet. Aber im Jahre 1904 beginnt sie beim Rössle, durchquert die Bereiche Hinterm Wald und Bregenbachwald und endet an der Straßenverbindung von Gütenbach nach Furtwangen (heute L 173). Diese Straßenverbindung war in den 1840er Jahren von Simonswald bis Gütenbach gebaut worden und erreichte Furtwangen 1858. Für Neukirch hatte die neue Straßenverbindung eine außerordentliche Bedeutung. Sie verkürzte die Fahrzeit in den Breisgau ganz erheblich. Man war nicht mehr auf die zeitraubende Strecke durch das Hohtal und anschließend über den Kilpen nördlich von Furtwangen
angewiesen.

In den Jahren 1927 und 1928 wurde die Straße „Bregenbach“ als Kreisstraße 2 vom Bezirksamt in Donaueschingen mittels Notstandsarbeiten saniert. In diesen Jahrzehnten ging die gesamte Verbindung zur „Kalten Herberge“ durch den Ort. Erst der Bau der Schwarzwaldhochstraße (B 500) in den 1960/70er Jahren entlastete den Ort vom Durchgangsverkehr und nahm der Straße „Bregenbach“ etwas von ihrer Verkehrsbedeutung. Das Teilstück der Schwarzwaldhochstraße von der „Kalten Herberge“ bis zum sog. Neukircher Bahnhof wurde im Oktober 1973 für den Verkehr freigegeben.Die Häuser der Straße „Bregenbach“ hängen eng mit dem Klausenhof zusammen. Die ersten Häuser wurden noch im 18. Jahrhundert errichtet (Nr. 1 „Klausernbauern Berghäuslein“, vor 1746, Nr. 5 im Jahre 1775). Die Häuser Nrn. 2-4 entstanden im 19. Jahrhundert. Die restlichen Häuser wurden vor dem Krieg (Nr. 8) bzw. in der Nachkriegszeit erstellt.

(Erstellt am 27. Dezember 2017)